Bildung
Landwirtschaftsschule Landshut, Abteilung Landwirtschaft

Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, vermittelt angehenden Unternehmern Handlungs- und Entscheidungskompetenz sowie Grundlagen der Mitarbeiterführung. In der umwelt- und tiergerechten Produktions- und Verfahrenstechnik vertieft sie vorhandenes Wissen.

Fachliche Schwerpunkte in Landshut sind im Bereich Schweinehaltung und Rinderhaltung.
Voraussetzungen

Aufnahmevoraussetzungen sind

  • Abschlusszeugnis einer Berufsschule
  • Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Landwirtschaft oder in einem sonstigen Ausbildungsberuf im Berufsfeld Agrarwirtschaft
  • Ein Jahr Berufspraxis in der Landwirtschaft im Anschluss an die Ausbildung.
    Bei sonstigen Berufen der Agrarwirtschaft: Zwei Jahre Berufspraxis in der Landwirtschaft.
Das Praxisjahr wird von den Lehrkräften der Landwirtschaftsschule betreut. Es dient dazu, Erfahrungen auf dem Betrieb zu sammeln und betriebseigene Daten und Unterlagen für den anstehenden Schulbesuch vorzubereiten. Dazu finden während des gesamten Jahres mehrere Veranstaltungen statt.
Ablauf und Abschluss
Die Ausbildung umfasst drei Semester, davon zwei fachtheoretische Wintersemester mit jeweils 20 Unterrichtswochen. Das Sommersemester umfasst einen schulischen und einen fachpraktischen Teil. Der schulische Teil besteht aus 15 Schultagen und einer Semesterarbeit. Der fachpraktische Teil wird unter Betreuung durch die Landwirtschaftsschule in einem landwirtschaftlichen Betrieb abgeleistet. Wer das dritte Semester besteht, darf die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/Staatliche geprüfte Wirtschafterin für Landbau" führen.
Unterrichtsfächer
  • Pflanzliche Produktion und Vermarktung
  • Tiergesundheit und Tierschutz
  • Waldwirtschaft mit Seminar Waldbau
  • Unternehmensführung und Rechnungswesen
  • Steuer- und Sozialrecht
  • Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
  • Seminar zu sozialer und religiöser Bildung
  • Tierische Produktion und Vermarktung
  • Naturschutz- und Landschaftspflege
  • Betriebslehre mit Landmaschinenseminar
  • Rechtslehre
  • Volkswirtschaft und Agrarpolitik
  • Rhetorik, Gesprächsführung und Präsentation
  • Seminare Persönlichkeitsbildung und Ökologischer Landbau
Meisterprüfung

Folgende Prüfungsteile sind erforderlich

  • Fallstudie und schriftliche Abschlussprüfung im Fach Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
  • Arbeitsunterweisung mit Vorbereitungslehrgang
  • Arbeitsprojekt mit Prüfungsgespräch
  • Schriftliche Abschlussprüfung im Fach Pflanzliche Produktion und Vermarktung und Tierische Erzeugung und Vermarktung
  • Schriftliche Meisterhausarbeit mit Prüfungsgespräch
  • Fremdbetriebsbeurteilung mit Vorbereitungslehrgang
Anmeldung
Das Schuljahr startet jeweils im Wintersemester. Anmeldung für den Besuch der Landwirtschaftsschule ist immer mindestens ein Jahr vor dem gewünschten Schulstart nötig.

Aufnahmeantrag Landwirtschaftsschule (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Schulleben

Demobetrieb für Boden-, Gewässer- und Klimaschutz - bei Familie Huber gibt's viel zu sehen

Die Studierenden des ersten Semesters haben zum Thema Boden- und Erosionsschutz die elf Varianten von Zwischenfrüchten im Betrieb der Familie Huber in Ebenhausen, Gemeinde Pfeffenhausen, begutachtet. Die richtige Mischung ist entscheidend, um viele Zwecke gleichzeitig zu erreichen. Saatzeitpunkt, Bodenbearbeitung und Folgefrucht entscheiden darüber, ob eine bestimmte Pflanzenart oder Mischung überhaupt in Frage kommt. Am anspruchslosesten und kostengünstigsten sind Senf, Ölrettich und Kresse. Da heutzutage mehr Vielfalt angestrebt wird, sowohl im Blütenaspekt als auch vor allem in der Durchwurzelung und auch die Vermeidung von Fruchtfolgekrankheiten wichtig ist, werden zunehmend auch Öllein, Erbsen, Ackerbohnen, Sommerwicken, Kleearten und Sonnenblumen verwendet.
Vor- und Nachteile von Senf
Wenn aber Senf in der Mischung dabei ist, dominiert dieser meist, so dass viele andere Mischungsbestandteile nicht zum Tragen kommen. Andererseits ist der Landwirt mit Senf für den Erosionsschutz auf der sicheren Seite. Denn wenn es um Förder- oder Umweltauflagen geht, wird die ausreichende Erosionsvorbeuge an der Bodenbedeckung gemessen – und hier hinterlässt der Senf besonders viel und nicht so schnell verrottendes Material, dass als Mulch an der Oberfläche liegen bleibt und den Boden schützt.
Gegen Nitratauswaschung
Auch gegen die Nitratauswaschung sollen die Multitalente unter den Zwischenfruchtmischungen wirken: dafür werden überwinternde Arten verwendet, wie z. B. Winterrübsen oder Futterraps. Diese hätten zusätzlich den Vorteil, dass sie verfüttert werden könnten. Damit diese überwinternden Arten verwendet werden können, benötigt der Landwirt jedoch, um nachfolgend auch eine erosionsschützende Mulch- oder Direktsaat durchführen zu können, eine Möglichkeit den Aufwuchs zu beseitigen. Dafür werden neuerdings Geräte mit Messerwalzen erprobt.

Landwirtschaftsschule Landshut eröffnet neues Semester

Schulleiterin Angela Vaas begrüßte 17 Studierende im 1. Semester und 22 Studierende im 3. Semester. Die neuen Studierenden stammen aus den Landkreisen Landshut, Kelheim und Dingolfing-Landau.
Nachdem im Oktober 2019 mit einem ein Festakt das 150-jährige Bestehen der Landwirtschaftsschule Landshut gefeiert wurde, beginnt nun der normale Schulbetrieb. Für die Lehrkräfte und die Studierenden gibt es viel zu tun: Die Studierenden müssen für die neuen, großen Aufgaben und Herausforderungen wie Digitalisierung, Klima- und Ressourcenschutz, Markt und Wertschöpfung und für den Dialog mit der Gesellschaft persönlich und fachlich fit gemacht werden.
3. Semester mit Lehrkräften

3. Semester

Kollegium der LWS Schuljahr 2019/20

Kollegium

Gemeinsamer Festakt
150 Jahre Landwirtschaftsschule, 110 Jahre vlf

Festredner

Im Oktober 2019 feierten beide Abteilungen der Landwirtschaftsschule mit dem Verband für landwirtschaftliche Fachbildung ein gemeinsames Jubiläum. In großer Zahl trafen sich Festgäste, Lehrer und Schüler im Gasthaus Lackermeier bei Landshut.  Mehr

Rückblick Schuljahr 2017/18

 Die Studierenden bei Besichtigung

Lehrfahrt Sachsen-Anhalt und Tschechien

Gruppenbild

Schulabschluss 2018

Gruppenbild im Geflügelbetrieb

Besichtigung Geflügelbetrieb

Teilnehmer mit Urkunden

Agrarolympiade

Übergabe des Schecks

Spende an stille Hilfe

Gruppenfoto mit Schulleiter Eberl im Klassenzimmer

Besuch von BDM und AbL

Gruppenfoto mit Schulleiter im Klassenzimmer

Bürgermeister Alfred Holzner

Gruppenfoto mit Schulleiter im Klassenzimmer

Bayerischer Bauernverband

Stallansicht von außen

Vorstellung Studierendenbetrieb

Rückblick Schuljahr 2016/17

Studierende im Rinderstall

Praxis der Ökologischen Milchviehhaltung

Studierende der Landwirtschaftsschule befragten Passanten in Landshut zum Image der Landwirtschaft

Landshuter Bürgerbefragung

Siegerehrung in der Sporthalle Badria

Erfolgreich bei der Agrarolympiade 2017

Schulleiter und Referent im Klassenzimmer

Besuch des Maschinenrings

Übergabe der Spende an die Palliativversorgung

Landwirtschaftsschüler unterstützen Palliativ-Team

Studierende mit Vertretern BBV und Schulleiter

Partner Bayerischer Bauernverband

v.l. Werner Eberl, Josef Schmid und Rudolf Mirlach

Milchmarkt in der Landwirtschaft

Vortrag eines Studierenden

Studierenden-Themenabend

Rückblick Schuljahr 2015/16

Automatisierung bei der Kälberfütterung

Automatisierung bei der Kälberfütterung

Erneuerbare Energieträger

Erneuerbare Energieträger

Agrarolympiade

Agrarolympiade

Fußballturnier

Fußballturnier

Legehennenhaltung in der Praxis

Legehennenhaltung in der Praxis

Soziales Engagement

Soziales Engagement

Schüler diskutieren mit dem Bauernverband

Schüler diskutieren mit dem Bauernverband

Termine

Fortlaufend über vier Jahre
Landwirtschaftsmeisterprüfung in Verbindung mit Landwirtschaftsschule

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schulleiterin: Angela Vaas
Klötzlmüllerstraße 3
84034 Landshut
Tel.: 0871 603-0
E-Mail: poststelle@aelf-la.bayern.de

Sachaufwandsträger

Landkreis Landshut
Veldener Str. 15
84036 Landshut
Internet: www.landkreis-landshut.de Externer Link