Gemeinschaftsverpflegung
Verpflegung in stationären Senioreneinrichtungen

Gerade im Alter kann die Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit ausüben und damit das Wohlbefinden und die Lebensqualität fördern.

Beim Thema Verpflegung in stationären Einrichtungen tauchen immer wieder spezielle Frage- und Problemstellungen auf. Wir bieten Ihnen hierzu Veranstaltungen an, die sich an Küchenleiter und Verpflegungsverantwortliche von stationären Senioreneinrichtungen sowie Heim- und Pflegedienstleiter richten.

Mangelernährung

Workshop Seniorenverpflegung - Mangelernährung im Alter

Faltige Hände liegen in jungen Händen

© Africa-Studio - fotolia.com

"Richtig Verpflegen bei drohender oder bestehender Mangelernährung", war das Thema eines fachübergreifenden Workshops im Juli 2019 in Straubing. 35 Fachkräfte aus Küche, Pflege und Hauswirtschaft von Altenpflegeeinrichtungen in ganz Niederbayern nahmen teil.
Heidi Gegenfurtner vom Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung informierte über Ursachen und Folgen der Mangelernährung im Alter.
Sabine Teubert-Knefely und Beate Stöckl von den Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen - Qualitätsentwicklung und Aufsicht (frühere Heimaufsicht) des Landkreises und der Stadt Straubing berichteten über ihre Erfahrungen, über positive Ansätze einer gelungenen Versorgung von mangelernährten Bewohnern in den Einrichtungen und auch über notwendige Verbesserungen in diesem Bereich.
Vorschläge erarbeitet
Die Teilnehmer erarbeiteten am Beispiel von vier Bewohnern Vorschläge, um deren Verpflegung zu verbessern. Vom nötigen Zahnarztbesuch über Mobilisierung des Bewohners und Spezialbesteck bis hin zur gebundenen Suppe am Abend reichten die Verbesserungen – die verschiedenen Berufe der Teilnehmer spiegelten die Breite der Vorschläge wider.

Demenz

Workshop Seniorenverpflegung - Demenz ist mehr als nur Vergessen

Porträtfoto Markus Proske
Demenzberater und Humortherapeut Markus Proske hielt im Oktober 2018 vor rund 30 Fachkräften aus Küche Hauswirtschaft und Pflege einen ansprechenden Workshop zum Thema Demenz in Essenbach. Er vermittelte Wissen über die Krankheitsbilder der Demenz, darunter ausgeprägte Gedächtnis-, Sprach-, Wissens- und Bewegungsstörungen sowie Orientierungsverlust in Raum, Zeit und Situation.
Am Beispiel Essen machte er klar: Die Frage "Was möchtest du - Suppe oder Brot?" sei für einen gesunden Menschen klar. Erkrankte dagegen verwirre sie. Zudem könnten Kranke alltägliche Gegenstände und Speisen nicht mehr erkennen und einordnen. Das führe zu Probleme beim Essen und Trinken.
Was brauchen Betroffene?
Der Referent gab Tipps, um die Mahlzeitenabläufe zu gestalten - und das mit Humor. "Leute, tut's langsam, es pressiert" oder "Demente brauchen Bernhardiner, keine Pinscher", sagte er. Was heißen soll: Die Pflege Demenzerkrankter brauche einen langen Atem und Betroffene einen ruhigen, zugewandten und selbstbewussten Umgang.
Demenz Pfad
Im interaktiven, von ihm selbst gestalteten "Demenz Pfad" konnten die Teilnehmer danach ausprobieren und erfahren, wie ein Mensch mit Demenz seine Defizite fühlt und wie er emotional darauf reagiert.
Nächster Workshop zum Thema im Spätherbst 2019
Der nächste Workshop zum Thema "Verpflegen bei Demenz" ist für November 2019 geplant. Wir informieren darüber im Oktober.

Dysphagie

Workshop Seniorenverpflegung - Essen und Trinken bei Kau- und Schluckbeschwerden

Fleisch mit Kartoffelpüree und Gemüse
Die Dysphagie als schwerwiegende Kau- und Schluckstörung spielt in stationären Senioreneinrichtungen und auch in Krankenhäusern eine immer größere Rolle. Fachkräfte der Geriatrie sowie Logopäden klären in diesem Workshop praxisbezogen über Ursache, Diagnose und Therapie von Schluckstörungen auf.
Anschließend werden in Praxisforen therapeutische Maßnahmen und Hilfestellungen für betroffene Bewohner und Patienten besprochen. Ebenso wird gezeigt, wie in einer Einrichtungsküche geeignete Speisen für schluckgestörte Personen aus gängigen Lebensmitteln produziert werden können.

Speiseplanung

Speiseplanung für Senioren – ein Spagat im Küchenalltag

Seniorin und Koch sprechen über ausgebreiteten Speiseplan
Wenn Sie Wert legen auf eine gesundheitsförderliche und schmackhafte Verpflegung und gerne Ihren Speiseplan optimieren möchten, können Sie bei dieser Veranstaltung kritische Punkte an Ihrem Speiseplan erkennen und neue Ideen einbinden. Da die Nachfrage nach Mittagsverpflegung für Kindertageseinrichtungen weiter zunimmt, kochen immer mehr Senioreneinrichtungen auch für Kinder. Daher wurde der Workshop zur Speiseplanung neu konzipiert und speziell auf die Fragestellung zugeschnitten, welche Veränderungen des Speiseplanes nötig sind, um auch für Kinder ein adäquates und akzeptiertes Angebot bereit zu stellen. Im Workshop werden Checklisten zur Speiseplanbewertung für die verschiedenen Altersgruppen vorgestellt und deren praktische Umsetzung besprochen. Abgerundet wird das Angebot durch den Praxisbericht eines Kochs aus einer Gesundheitseinrichtung, der langjährig als Caterer für Kitas tätig ist.

Kontakt

Ansprechpartnerinnen

Heidi Gegenfurtner
AELF Landshut
Klötzlmüllerstraße 3
84034 Landshut
Telefon: 0871 603-1305
Fax: 0871 603-1999
E-Mail: poststelle@aelf-la.bayern.de
Monika Rothbächer
AELF Landshut
Klötzlmüllerstraße 3
84034 Landshut
Telefon: 0871 603-1311
Fax: 0871 603-1999
E-Mail: poststelle@aelf-la.bayern.de