Ökologischer Gemüsebau in Bayern

Bio-Spinat

Im Zuge von "BioRegio Bayern 2020" des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat unser Gartenbauzentrum die Projektstelle "Förderung des ökologischen Gartenbaus" eingerichtet.

Ziel ist es, eine Plattform für den ökologischen Gemüsebau zu schaffen. Regionale Informationsveranstaltungen und Versuche werden den Austausch zwischen Bio-Verbänden, Bio-Betrieben und konventionellen Betrieben fördern.

Termine

Bio-Gemüseanbau in Bayern

Ein Fünftel der deutschen Bio-Gemüseanbaufläche liegt in Bayern (AMI, 2011). Das Dienstgebiet des Gartenbauzentrums Bayern Süd-Ost umfasst Niederbayern und 8 Landkreise in Oberbayern. Dort bauen 104 Betriebe auf 500,8 ha ökologisches Gemüse an (InVekos 2013).

Exkurs: Import von Bio-Gemüse

In Deutschland werden zum Beispiel nur 600 t Bio-Paprika produziert, hingegen 5.900 t also 91 % importiert. Hauptlieferländer sind Spanien, Israel und die Niederlande (Schaak et al., 2011). Wir unterstützen den Ausbau des Öko-Gemüsebaus, um mehr Gemüse aus der heimischen Produktion anbieten zu können. Umweltfreundlicher und frischer ist es, wenn die biologisch angebaute Ware aus der Heimat kommt und nicht tausende Kilometer weit transportiert wurde. Zur Ausweitung der Biofläche in Bayern hat das Staatsministerium neben der Projektstelle "Förderung des ökologischen Gemüsebaus" auch das "BioRegio Betriebsnetz" und die "Öko-Modellregionen" geschaffen.

BioRegio Betriebsnetz

Das BioRegio Betriebsnetz besteht aus 90 langjährig ökologisch wirtschaftenden Betrieben, die Anlaufstelle für Umstellungsinteressierte sein sollen. Es wird auch über die Initiative der Bayerischen Staatsregierung "BioRegio Bayern 2020" gefördert.

BioRegio Betriebe - LfL Externer Link

Öko-Modellregionen

Zu den Bausteinen des Landesprogramms BioRegio Bayern 2020 gehören die Öko-Modellregionen in Bayern, dabei wird auf die Kooperation der Gemeinden und der Öko-Akteure vor Ort gesetzt.

www.oekomodellregionen.bayern Externer Link

Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

In Deutschland wirtschaften mehr als 23 000 Betriebe nach ökologischen Richtlinien. Aus dieser Vielfalt hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 239 Biohöfe zu Demonstrationsbetrieben ökologischer Landbau ernannt. Es handelt sich immer um Betriebe, die schon seit Jahren nach den Kriterien des ökologischen Landbaus zertifiziert arbeiten. Fast alle von ihnen sind auch Mitglied in einem ökologischen Anbauverband. Diese Betriebe öffnen ihre Türen für die Öffentlichkeit und zeigen, wie der Ökolandbau in der Praxis funktioniert. Sie präsentieren ihren Besuchern und der Presse das weitgefächerte Spektrum des ökologischen Landbaus: Von der Bioimkerei über den Gartenbau-Familienbetrieb bis zum Hof mit über 1000 Hektar.

Demonstrationsbetriebe - www.oekolandbau.de Externer Link

Regionales Versuchswesen im Bio-Gemüsebau

Durch regionales Versuchswesen können geeignete Gemüsesorten für die individuellen Bedingungen an Bodeneigenschaften, Niederschlag und Temperatur getestet werden und diese Informationen an die heimischen Produzenten weitergegeben werden. Das Versuchswesen wird in Absprache mit Versuchsanstalt für ökologischen Gemüsebau, Bamberg - Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau geplant. Über dem Winter 2015/2016 wurden Asiasalate aber auch andere kältetolerante Raritäten angebaut, um eine (Einkommens-)Alternative zum Feldsalat bieten zu können. Das Versuchsjahr 2016 startete im Mai mit der Pflanzung von 7 verschiedenen Süßkartoffelsorten. Im Juni wurde Kopfsalat, 9 Sorten dreifach wiederholt, auf seine Anbaueignung im Sommer getestet. Die Versuchsergebnisse der Exaktversuche werden über www.hortigate.de veröffentlicht.

Zusammenarbeit mit den Verbänden

Gemeinsam mit den Bio-Verbänden Bayerns werden Veranstaltungen und Versuche geplant und ausgeführt. Jährlich treffen sich die Gartenbauberater der Bio-Anbauverbände Bayerns und die Versuchsansteller in der Versuchsanstalt für ökologischen Gemüsebau um Versuchsfragen zu besprechen.

Weitere Informationen

Öko-Gartenbauberater Bayern

Bioland
Michael Stumpenhausen

Auf dem Kreuz 58
86152 Augsburg
Tel.: 0821 34 680-126
Mobil: 0176 600 300 43
Fax: 0821 34 680-135
E-Mail: michael.stumpenhausen@bioland.de
Internet: http://www.bioland.de Externer Link

Demeter Erzeugerring für biologisch-dynamischen Landbau
Raphael Hartmann

Enzianweg 19
90530 Wendelstein
Tel.: 09129 90628-35
Mobil: 0151 56147550
Fax: 09129 90628-36
E-Mail: raphael.hartmann@demeter-bayern.de
Internet: http://www.demeter.de Externer Link

Naturland Erzeugerring für naturgemäßen Landbau
Regina Schneider

General-von-Nagel-Str. 28
85356 Freising
Tel.: 08161 14 71 50
Mobil: 0172 65 98 087
Fax: 08161 21 145
E-Mail: r.schneider@naturland-beratung.de
Internet: http://www.naturland-beratung.de Externer Link

Naturland Erzeugerring für naturgemäßen Landbau
Franziska Blind

Luckengasse 8
86720 Nördlingen
Tel.: 09081 27 560 68
Fax: 09081 27 560 69
E-Mail: f.blind@naturland-beratung.de
Internet: http://www.naturland-beratung.de Externer Link

Biokreis Erzeugerring Bayern e.V.
Julia Krauß (Koordination Beratung)

Stelzlhof 1
94034 Passau
Tel.: 0851 756 50-20
Fax: 0851 756 50-25
E-Mail: krauss@biokreis.de
Internet: http://www.biokreis.de Externer Link

Vermarktung

Die Vermarktung von Bio-Gemüse erfolgt über viele Wege:

  • auf Wochenmärkten
  • im eigenen Hofladen und Bioladen
  • über Bio-Abokisten, mit Lieferung vor die Haustüre
  • über den Großhändler

Ansprechpartnerinnen

Dr. Sybille Orzek
AELF Landshut
Am Lurzenhof 3
84036 Landshut-Schönbrunn
Telefon: 0871 603-2112
Fax: 0871 603-2199
E-Mail: poststelle@aelf-la.bayern.de