Biodiversität im Gartenbau am Schönbrunner Mai 2019
Garten gestalten - Arten erhalten

Schönbrunner Mai 2019 - Stand

Artenreiche Streuobstwiese, insektenfreundlicher Balkon, ökologisch wertvolle Blühwiese - das Gartenbauzentrum Bayern Süd-Ost am AELF Landshut ist Ansprechpartner für die Biodiversität im Gartenbau!

Am 17. und 18. Mai 2019 ließen sich interessierte Gartenfreunde auf dem zweiten "Schönbrunner Mai" der Fachschule für Gartenbau an den Ständen des Gartenbauzentrums beraten und inspirieren. Die Freiland-Schau war kombiniert mit Fachvorträgen der angehenden Gärtnermeister. Gezeigt wurden Terrassen-, Balkon- und Gartengestaltungen. Außerdem nahmen Nutzgarten und Kulinarik einen besonderen Stellenwert ein, so dass auch Gemüse- bzw. Obstgärtner auf ihre Kosten kamen.
In der Öffentlichkeit steigt die Wertschätzung einer intakten Natur und Umwelt
Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich eröffnete an der Fachschule für Gartenbau in Landshut-Schönbrunn die 25. Ausgabe der Frühlingsausstellung. Dabei betonte er "die gesteigerte Wertschätzung einer intakten Natur und Umwelt in der Öffentlichkeit." Dies war auch bei den Ausstellungsbeiträgen des Gartenbauzentrums deutlich zu spüren. Die Besucher trugen mit großem Interesse und vielfältigen Fragen zu angeregten Diskussionen und einer Wohlfühl-Atmosphäre bei. Auch die Mitmachaktionen kamen gut an: Ein Memory mit heimischen Insekten und Pflanzen, das Erraten verschiedensten Pflanzensaatgutes oder das Quiz zum Thema Streuobst und Wildbienen. Als Zuckerl gab es dabei Saatgutpäckchen mit bienenfreundlichen und für den Menschen essbaren Blüten.
Artenreiche Streuobstwiese
Eine Streuobstwiese ist ein wertvoller Teil unserer Kulturlandschaft. Durch ihre zahlreichen Lebensräume weist sie einen erstaunlichen Artenreichtum auf. Darunter befinden sich auch bedrohte Tierarten der roten Liste. Neben dem Steinkauz sind die Wildbienen die wichtigsten schützenswerten Arten in diesem Biotop. Gerade die produktiven Wildbienen sorgen durch ihre mehrfache Bestäubung der Blüten auch für mehr und größere Früchte. Durch Streuobstwiesen können wir diesen Tieren helfen ihre Lebensräume zu erhalten und neue zu schaffen. Um dies zu unterstützen, können für Vögel und Insekten zusätzlich Nisthilfen angebracht werden!
Insektenfreundlicher Balkon
Es muss nicht immer ein großer Garten sein, der den verschiedensten Pflanzen Platz und Tieren einen Lebensraum und ausreichend Nahrung bietet. Gerade bei Wild- und Honigbienen sollte bei der Auswahl der Pflanzen darauf geachtet werden, dass die Blütenpracht auch wirklich Nahrung bietet. Viele Blumen locken zwar mit ihrem Duft, spenden aber keinen Nektar oder Pollen. Dies gilt besonders für gefüllt blühende Sorten. Es gibt jedoch auch viele bunt blühende Alternativen, z. B. Lavendel, Kapuzinerkresse, Thymian, Verbene oder Löwenmäulchen - genauso der "freche Michel", ein Ziersalbei, der Bayerische Pflanze des Jahres 2019 ist.
Wichtig ist es auch, verschiedene heimische Blumenarten zu pflanzen, um eine reichhaltige Auswahl an Nahrungsquellen zu bieten. Darüber hinaus kann man die Pflanzen so wählen, dass über das ganze Jahr hinweg etwas blüht und die Insekten versorgt.
Ökologisch wertvolle Blühfläche
Auch abseits von Gärten und Balkonen reicht das Nahrungsangebot für Wild- und Honigbienen, Hummeln sowie für Schmetterlinge oft nicht aus. Mit einer Hand voll Samen kann jeder eine Stückchen Erde in eine blühende Landschaft verwandeln. Blühstreifen und Blühflächen sieht man zunehmend in unserer Landschaft. Als bunte Farbtupfer erfreuen sie die Insekten und auch das menschliche Auge. Einjährige Blühmischungen dienen vor allem als nektar- und pollenspendende Nahrungsquelle. Mehrjährige bieten durch den längeren Standzeitraum auch anderen Tieren die Möglichkeit den Lebensraum zu besiedeln.
Außerdem bieten sie auch im Winter Deckung, Nahrung oder Nistmöglichkeiten. Für uns haben dabei viele Arten den tollen Zusatznutzen, dass sie in Bowlen, auf Brötchen oder Salaten als essbare Blüten verwendet werden können.

Ansprechpartnerin

Bettina Göttl
AELF Landshut
Am Lurzenhof 3
84036 Landshut-Schönbrunn
Telefon: 0871 603-2104
Fax: 0871 603-2199
E-Mail: poststelle@aelf-la.bayern.de