Online-Umfrage
Forschungsprojekt zur Bewässerungssituation: Praktiker sind gefragt!

Bewässerungstechnik Freiland

© Tobias Troidl, HSWT

In einem laufenden Forschungsprojekt befasst sich die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) mit einer automatisierten Entscheidungshilfe zur ressourcenschonenden und effizienteren Bewässerung.

Ziel ist, die Ressource Wasser im Gartenbau und in der Landwirtschaft sparsam zu verwenden. Dabei sollen Wassereinsatz und Stickstoffdüngung aufeinander abgestimmt werden. Um das Projekt praxisrelevant ausrichten zu können, bitten die Projektbearbeiter um Unterstützung der Praktiker durch Beteiligung an einer Online-Umfrage.

In den vergangenen Monaten ist in Bayern ausreichend Niederschlag gefallen, dadurch sind vielleicht die teilweise hitzigen Diskussionen um Bewässerung in der Landwirtschaft und im Gartenbau leiser geworden. Dennoch dürfen die abnehmende Grundwasserneubildung und die Einschränkungen bezüglich der Genehmigung von Wasserrechten der Forderung nach wassereffizienten Bewässerungssystemen nicht aus dem Auge verloren werden.

Verbundprojekt zur Bewässerungsoptimierung

In einem Verbundprojekt, gefördert durch das bayerische Landwirtschaftsministerium, sollen von den Projektpartnern LWG, Hochschule Weihenstephan Triesdorf (HSWT) und der Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V. (ALB) Verfahren zur weiteren Optimierung der Bewässerung erarbeitet werden.

Ziel ist es, die Praxis frühzeitig mit einzubeziehen. Entsprechend schalten die Projektpartner über die Wintermonate eine Online-Umfrage zum Bewässerungsmanagement frei. Hierdurch erhoffen sich die Wissenschaftler die vielfältigen Erfahrungen der Praktiker sowie deren Bewertung der aktuellen Situation zum Thema Bewässerung in das laufende Forschungsprojekt integrieren zu können. Denn Bewässerung muss besser werden!

Projekt für eine zukunftsfähige, effiziente und umweltschonende Bewässerung in Bayern

Bereits seit Frühjahr 2020 läuft das Forschungsprojekt "Entwicklung einer automatisierten Entscheidungshilfe zur ressourcenschonenden und effizienten Bewässerung in Gartenbau und Landwirtschaft", mit dem Ziel Wasserverteilung und Stickstoffausnutzung zu optimieren. In den kommenden zwei Jahren arbeiten die Projektpartner gemeinsam daran, die Bewässerung in Bayern zukunftsfähiger, effizienter und umweltschonender zu gestalten. Im Zeitalter der Digitalisierung und Klimaänderungen sind die Erforschung und Erprobung automatisierter Verfahren auch in Deutschland unumgänglich.

Um am Ende des Forschungsprojekts praxisorientierte und -taugliche Ergebnisse präsentieren und auch umsetzen zu können, werden die Betriebsleiter landwirtschaftlicher und gärtnerischer Unternehmen von Beginn an in den Prozess miteinbezogen. So stehen bei den Projektbearbeitern als ein wichtiger erster Meilenstein die Meinungen und Erfahrungen der Praktiker im Vordergrund.

Online-Umfrage zur Analyse der Ist-Situation

Die Analyse der Ist-Situation bezüglich Bewässerung in Bayern wird durch eine Online-Umfrage erfolgen. Diese kann bis voraussichtlich 31. Januar 2021 bearbeitet werden. Für die Bearbeitung werden ca. 20 Minuten benötigt. In der Umfrage werden Daten zu Lage des Betriebes, Kulturen, Bewässerungs- und Steuerungstechnik, Management, Wasserbereitstellung, aktuelle Probleme und zur zukünftigen Entwicklung erhoben. Auch die Meinungen und Einschätzungen von Betrieben, die noch nicht bewässern, dies aber planen oder für die es in Zukunft notwendig erscheint, sind gefragt.

Die Umfrage (Gartenbau, Landwirtschaft) - Bewässerung landw. Kulturen, Gemüse und Sonderkulturen - finden Sie auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V. (ALB):

Befragung zum Bewässerungsmanagement - ALB Externer Link

Generell erfolgt die Datenerhebung anonym. Sofern Sie am Gewinnspiel teilnehmen wollen, müssen Sie jedoch wegen der Gewinnbenachrichtigung Ihre Kontaktdaten angeben. Ebenso können Sie, sofern Sie sich mit Ihrem Betrieb näher mit dem Projekt auseinandersetzen oder gegebenenfalls als Versuchsbetrieb mitwirken wollen, Ihre Kontaktdaten erfassen.

Ansprechpartner

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Tobias Troidl
Am Staudengarten 10
85354 Freising
Tel.: 0152 07656549
E-Mail: tobias.troidl@hswt.de